2017: Adenauer-Skulptur für Schwäbisch Gmünd?

Der Bocciaspieler von Cadenabbia

Im April 2007 wurde in Cadenabbia am Comer See eine Skulptur von Hans Kloss eingeweiht. Sie stellt den früheren Bundeskanzler Konrad Adenauer beim Bocciaspiel dar. Adenauer verbrachte viele Jahre seinen Urlaub in Cadenabbia, wo er Politiker aus aller Welt empfing und seinem Hobby, dem Kugelsport nachging.


Die Gießerei Kollinger in Elchingen im Landkreis Neu-Ulm in Bayern, bei der die Statue hergestellt wurde, bewahrt Gussformen zehn Jahre auf und wird die Adenauer-Form demnächst entsorgen.

Daher der Appell von Hans Kloss, die letzte Chance zu nutzen, vorher noch einen weiteren Abguss anzufertigen und die gleiche Skulptur in Schwäbisch Gmünd aufzustellen.

Als Standort stellt er sich den Bouleplatz zwischen Heilig-Kreuz-Münster und Volkshochschule (drittes Bild rechts) vor, denn Boccia ist die italienische Variante des Boule-Spiels.

Bereits im Vorfeld der Landesgartenschau 2014 gab es laut Kloss Überlegungen, einen Seniorenspielplatz einzurichten und dort die Adenauer-Statue aufzustellen. Auch wenn diese Idee damals beim Oberbürgermeister gut angekommen sei, wurde dieses Projekt nicht realisiert.

Hans Kloss hat sich jetzt auf der Suche nach Sponsoren erneut mit Oberbürgermeister Richard Arnold und auch mit Landrat Klaus Pavel in Verbindung gesetzt.

Hans Kloss war selbst viele Jahre lang zu Gast in der Villa La Collina, dem einstigen Domizil Adenauers. Nicht zuletzt mit seinem 1996 erschienenen Buch Villa La Collina mit Zeichnungen vom Ort und vom Comer See hat er sich in Cadenabbia einen Namen gemacht. Als anlässlich des 40. Todestages von Adenauer dort in Italien und auch in Deutschland bei seinen Nachfahren die Idee zu einem Adenauer-Denkmal aufkam, war es naheliegend, Kloss das Denkmal ausführen zu lassen.

Vom Entwurfsmodell, einem 30 Zentimeter großen und auf 75 Stück limitierten Bronzeguss, verfügt der Künstler noch über mehrere nummerierte und signierte Exemplare.


Adenauer mit Hut und Boccia-Kugel